Homophobie als mögliches Tatmotiv: Warum wurde Yosi so brutal ermordet?

Homophobie als mögliches Tatmotiv:

Warum wurde Yosi so brutal ermordet?


Warum wurde Yosi so brutal ermordet?

Die außergewöhnlich brutale Ermordung des 22 Jahre alten Yosi Damari aus Ptech Tikva (Israel) ist weiterhin ungeklärt. Der junge Mann war vor gut einer Woche in einer Klosterruine in der Nähe des Berliner Alexanderplatzes ermordet aufgefunden worden. Es hatte Tage gedauert, bis seine Idendität festgestellt werden konnte - aufgrund massiver Gesichts- und Kopfverletzungen war ein Abgleich mit dem Foto in seinem Reisepass nicht möglich. Inzwischen wurde ein Tatverdächtiger 28 Jahre alter albanischer Staatsbürger in der Tschechischen Republik festgenommen. Er wird baldmöglichst zu weiteren Vernehmungen nach Berlin überstellt werden. Die beiden hatten sich am Tattag in einem Hostel in der Nähe des späteren Tatorts kennengelernt.

Wie aus Ermittlungskreisen und Medienberichten zu entnehmen war, verdichten sich Anzeichen, das es sich bei der Mordtat um ein homophobes Hassverbrechen handeln könnte. Das schwul-lesbische Internetmagazin queer.de berichtet:

Wie die Boulevardzeitung B.Z. berichtete, habe das Opfer vor seinem Tod in sozialen Netzwerken Kontakte zu Männern gesucht.

Vielleicht habe er so auch den Tatverdächtigen kennengelernt, spekuliert die Zeitung: Möglicherweise habe er in dem Hostel, in dem er untergebracht war, "die Nähe zu seinem späteren mutmaßlichen Mörder" gesucht, "wurde abgewiesen und dann brutal getötet", so die Zeitung.

Am Montag forderte der Leiter des Berliner Anti-Gewaltprojekts MANEO, Bastian Fuinke, die Ermittlungsbehörden auf, dieser Spur nachzugehen: "Wir bitten die Berliner Polizei darum, auch rückhaltlos der Frage nachzugehen, ob der Ermordete möglicherweise Opfer eines homophob motivierten Hassverbrechens geworden sein könnte.

 

Izi Aharon - Foto: Gedenken und Trauer bei der Mahnwache "Gesicht zeigen für Yosi" am gestriegen Sonntag am Tatort (Foto: Holger Raak/haOlam.de)"

 

Lesen Sie hierzu auch:


Autor: joerg
Bild Quelle:


Montag, 13 April 2015

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 25% erhalten.

25%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de