Afghanische Streitkräfte töten hochrangigen Al-Qaida-Führer

Afghanische Streitkräfte töten hochrangigen Al-Qaida-Führer


Abu Muhsin al-Masri, ein hochrangiger Al-Qaida-Führer, der auf der Liste des FBI stand, soll in der Provinz Ghazni im Einsatz getötet worden sein.

Afghanische Streitkräfte töten hochrangigen Al-Qaida-Führer

Afghanische Sicherheitskräfte Abu Muhsin al-Masri getötet, einen hochrangigen Al-Qaida-Führer, der auf der Liste des FBI stand, teilte die Nationale Sicherheitsdirektion Afghanistans (NDS) am Samstag mit .

Al-Masri wurde in den Vereinigten Staaten beschuldigt, einer ausländischen Terrororganisation materielle Unterstützung und Ressourcen zur Verfügung gestellt zu haben und eine Verschwörung zur Tötung von US-Staatsangehörigen.

Al-Masri, der als Stellvertreter von Al-Qaida gilt, wurde bei einer Sonderoperation in der Provinz Ghazni getötet, teilte die NDS mit.

Das FBI lehnte eine Stellungnahme ab.

Al-Masri, der auch Husam Abd-al-Ra'uf hieß, war laut FBI ägyptischer Staatsbürger.

Im vergangenen Monat sagte US-Außenminister Mike Pompeo, dass weniger als 200 Al-Qaida-Terroristen in Afghanistan bleiben.

Anfang dieser Woche teilte die US-Armee mit, sie habe einen Drohnenangriff gegen Al-Qaida-Führer im Nordwesten Syriens nahe der Grenze durchgeführt.

Das syrische Observatorium für Menschenrechte sagte, 14 Dschihadisten seien bei dem Streik getötet worden, darunter fünf Ausländer und sechs Kommandeure.

Vor drei Jahren tötete ein von der US-Koalition angeführter Drohnenangriff den stellvertretenden Führer von Al-Qaida , Abu al-Khayr al-Masri.

In diesem Jahr tötete ein amerikanischer Luftangriff einen weiteren Al-Qaida-Führer in Nordsyrien, Mohammad Habib Boussadoun al-Tunisi


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 25 Oktober 2020