Palästinenserführung: Friedensvereinbarung ist „abscheulicher Verrat“

Palästinenserführung: Friedensvereinbarung ist „abscheulicher Verrat“


Während die Palästinenserführung tobt, kommen aus Golfstaaten positive Reaktionen auf den Frieden zwischen Israel und den VAE.

Palästinenserführung: Friedensvereinbarung ist „abscheulicher Verrat“

Die Palästinensische Autonomiebehörde forderte am Donnerstag die Vereinigten Arabischen Emirate auf, die Vereinbarung über die Normalisierung der Beziehungen zu Israel, die für die PA eine „verabscheuungswürdige Entscheidung“ ist, „sofort zu widerrufen“.

Der Präsident der PA, Mahmoud Abbas, berief als Reaktion auf die Vereinbarung eine Dringlichkeitssitzung ein, die PA rief aus Protest gegen das Abkommen ihren Botschafter in den VAE zurück.

„Die palästinensische Führung lehnt das Vorgehen der emiratischen Regierung ab und betrachtet es als Verrat am palästinensischen Volk, an Jerusalem und an der al-Aqsa-Moschee“, sagte der Sprecher der PA, Nabil Abu Rudeineh, in einer Erklärung, die im palästinensischen Fernsehen verlesen wurde. (…)

„Er, der Palästina nie mit auch nur einer Kugel unterstützt hat, sollte sich schämen, wenn er sich der niedrigsten aller Kreaturen unterwirft“, erklärte der Palästinensische Islamische Dschihad. (…)

Die Regierung von Bahrain begrüßte das Abkommen, das sie in einer Erklärung als „Stopp der Annexion palästinensischen Landes und Förderung der Region auf dem Weg zum Frieden“ bezeichnete.

Während Saudi-Arabien sich noch nicht offiziell zu dem neu angekündigten Abkommen geäußert hat, sagte der saudische Minister für Information und Kultur, Adel al-Toraifi, er glaube, dass das Abkommen „eine historische Entscheidung“ darstelle.

„Es ist an der Zeit, dass die Staaten des Golfkooperationsrats den destruktiven Diskurs eines falschen arabischen Nationalismus und des terroristischen Islamismus hinter sich lassen. Die GCC-Staaten sollten die Palästinenser dazu drängen, den Terrorismus der Hamas aufzugeben und einen modernen Staat anzustreben“, schrieb al-Toraifi auf Twitter.


Autor: Mena-Watch
Bild Quelle:


Samstag, 15 August 2020