Von demografischen und anderen Genoziden

Von demografischen und anderen Genoziden


In der chinesischen Provinz Xinjiang bilden seit Jahren die Han-Chinesen die Mehrheit. Die starke muslimische Minderheit besteht aus Uiguren, Kasachen und Kirgisen.

Von demografischen und anderen Genoziden

Aufgrund der Überalterung in den Staaten der EU basiert die EU-Bevölkerungspolitik auf der Begünstigung von Einwanderung, gleich ob sie aus Europa, aus Industriestaaten oder aus unterentwickelten Ländern der 3. Welt stammt. Wegen ihres auffälligen und teilweise unangepassten Verhaltens fallen die Zuwanderer aus der 3. Welt am ehesten auf. In der gesamten EU machen Muslime weniger als 2% der Gesamtbevölkerung aus: 10.000.000 Muslime unter mehr als 500.000.000 Einwohnern.

Die chinesische kommunistische Regierung hingegen tut alles in ihrer Macht, um die absolute Mehrheit der Han-Chinesen, die derzeit bei über 90% liegt, zu stabilisieren und auszubauen. In China ist es keine Frage des Glaubens oder des Rassismus, dass die Mehrheit der Bewohner Chinas Chinesen sein sollen, was Europäer und auch US-Amerikaner nur schwer nachvollziehen können. Ausschreitungen von Minoritäten (Schwarze in den USA, Muslime in Deutschland und Frankreich) werden in der VR China genau beobachtet und, um den Han-Chinesen die Notwendigkeit der Unterdrückung von Minderheiten zu vermitteln, insbesondere, wenn es sich um Muslime handelt.

Die chinesische kommunistische Partei unterhält in der Region Xinjiang Internierungslager für die muslimische Minderheiten der Uiguren und weiterer Muslime. Dort werden Frauen zur Sterilisierung und zur Abtreibung gezwungen. Mütter werden von ihren Kindern getrennt in die Internierungslager eingewiesen, jungen Frauen, werden Verhütungsmittel verabreicht und Spiralen eingesetzt, es gibt gynäkologische Zwangsuntersuchungen, Zwangssterilisationen und Zwangsabtreibungen. Ein siebenfacher Vater muss sieben Jahre ins Gefängnis – für jedes Kind ein Jahr.

Die Uiguren beklagen, dass ihr Bevölkerungsanteil in Xinjiang von über 80 Prozent im Jahre 1949 auf inzwischen weniger als die Hälfte gesunken ist. Dieses Ungleichgewicht entsteht durch die chinesische Bevölkerungspolitik, die Han-Chinesen wirtschaftlich bevorzugt und Muslime in der Provinz Xinjiang benachteiligt. Mutige Menschenrechtler in der VR China sprechen von einem demografischen Genozid. Stimmen aus islamischen/islamistischen und westlichen Staaten, die den demografischen Genozid ansprechen, gar zu verurteilen, sind schwer zu vernehmen.

Wieso handelt es sich um einen demografischen Genozid? Weil die ursprüngliche Bevölkerung der muslimischen Uiguren, Kasachen und Kirgisen prozentual abnimmt und das Volk der Han-Chinesen zunimmt, von denen etwas mehr als 10% selbst Muslime sind (sog. Hui-Chinesen). Die Chinesen, die als Kommunisten gelten, sind offiziell keine Rassisten. Würde die Zahl der Muslime zunehmen und die der nicht-muslimischen Chinesen an Zahl und Prozenten abnehmen, dann würde niemand von einem demografischen Genozid sprechen. Bereits wegen der gewichtigen politischen und wirtschaftlichen Beziehungen werden die EU-Europäer sich nicht laut für die Muslime in China einsetzen, genauso wenig wie für die Tibeter, die Buddhisten sind. In Europa gelten Buddhisten allgemein als friedliebend. Möglich, dass dies auf Muslime in China abfärbt.

Rassismus ist in Europa, wenn die Ideologie der Zuwanderer die der Urbevölkerung gegen ihren Willen verdrängt – wie es seit Jahrzehnten in der chinesischen Provinz Xinjiang (und in Tibet) geschieht. Hingegen erkennen weiße Europäer keinen Rassismus in der Tatsache, wenn muslimische Zuwanderer ganz langsam die ursprüngliche Bevölkerung Europas verdrängen. In der demokratischen EU ist nämlich die Religion geschützt, in der kommunistischen VR China wird sie samt ihrer Träger ausgerottet. Derzeit leben in der EU 10.000.000 Muslime.

Daraus darf man schließen, dass solange die Islamisierung der EU so langsam wie bisher abläuft, sich die Politik nicht gegen Muslime wenden wird, selbst wenn regelmäßige Ausschreitungen von Teilen der Muslime gegen Nicht-Muslime vorkommen sollten. Die westliche Politik und Denkweise werden von den meisten westlichen Demokraten genauso positiv aufgenommen wie der demografischen Genozid in Teilen der VR China. Die Frage lautet, was passiert, wenn die jetzige chinesische Regierung verschwindet. Werden die Europäer weiterhin den friedlichen Islam in Europa unterstützen oder die Muslime eher wie in Xinjiang behandeln?

Wahrscheinlich ist jedoch, dass das brutale Vorgehen gegen Muslime in der VR China die kommunistische Regierung an der Macht hält. Zwischenzeitlich fürchten die Han-Chinesen eher die Uiguren und die Tibeter als die Kommunisten, auch wenn sich kaum noch unterdrücken lässt, dass die meisten Toten in China während der Corona-Pandemie der Unfähigkeit und Planlosigkeit der Regierenden zuzuschreiben sind.


Autor: Dr. Nathan Warszawsk
Bild Quelle: Pixabay


Mittwoch, 08 Juli 2020