China übernimmt Hongkong: EU zuckt mit den Schultern

China übernimmt Hongkong: EU zuckt mit den Schultern


Nach der Verabschiedung eines neuen nationalen Sicherheitsgesetzes für Hongkong durch China, das de facto die durch einen internationalen Vertrag garantierte Autonomie der ehemaligen britischen Kolonie beendet, protestierten zwei angelsächsische Demokratien sofort sehr lautstark.

China übernimmt Hongkong: EU zuckt mit den Schultern

von Giulio Meotti

  • "Deutschland führt ganz Europa an, sie sind so ehrgeizig, sie wollen führend sein, aber moralisch sind sie so zusammengebrochen." — Ai Weiwei, Künstler, La Repubblica, 1. Juni 2020.
  • "China ist ein Raubtier und Europa ist seine Beute." — François Heisbourg, französischer Gelehrter, Le Figaro, 29. Mai 2020.
  • Es gibt keine Vermittlung mit dem chinesischen Imperialismus.
  • "Warum für Hongkong sterben?" scheinen die Europäer heute kurzsichtigerweise zu sagen.
  • Während des letzten Jahres der Proteste haben Hongkongs Demonstranten die amerikanische Flagge geschwenkt. China kennt die Bedeutung dieses kleinen Außenpostens vor seiner Haustür mit seiner Redefreiheit und Rechtsstaatlichkeit sehr gut. Haben Sie gesehen, wie die europäische Flagge in Hongkong geschwenkt wird? Nein, und das aus gutem Grund

 

Nach der Verabschiedung eines neuen nationalen Sicherheitsgesetzes für Hongkong durch China, das de facto die durch einen internationalen Vertrag garantierte Autonomie der ehemaligen britischen Kolonie beendet, protestierten zwei angelsächsische Demokratien sofort sehr lautstark.

 

Die Vereinigten Staaten und Großbritannien versuchten, eine Sitzung des UNO-Sicherheitsrates einzuberufen, um die Angelegenheit zu behandeln (China verhinderte dies). Dann veröffentlichten die Regierungen der Vereinigten Staaten, Großbritanniens, Australiens und Kanadas eine gemeinsame Erklärung, in der betont wurde, dass die internationale Gemeinschaft ein dauerhaftes Interesse an der Stabilität und Autonomie Hongkongs hat. Großbritannien kündigte sogar an, dass es für mehr als drei Millionen Einwohner Hongkongs ein verlängerbares Einjahresvisum und die Möglichkeit, die britische Staatsbürgerschaft zu erhalten, verlängern wird. US-Außenminister Mike Pompeo sprach die Möglichkeit an, den privilegierten Handelsstatus aufzuheben, den die USA Hongkong bisher gewährt haben, und Präsident Donald Trump kündigte Sanktionen gegen chinesische Führer an, die für die Einführung des nationalen Sicherheitsgesetzes in Hongkong verantwortlich sind.

 

Der letzte britische Gouverneur von Hongkong, Chris Patten, sagte, China habe Hongkong "verraten". Es stimmt, dass das chinesische Regime die im Vertrag festgelegte Verpflichtung aufgegeben hat. Doch ein größerer Verrat kommt von Europa. Was hat die EU in Hongkong getan? Nichts. Sie erlaubt China ganz einfach, seine letzte Bastion der Freiheit zu überwältigen und zu zerschlagen.

 

Der Hohe Vertreter der EU für Auswärtige Angelegenheiten, Josep Borrell, schloss Sanktionen gegen China wegen der Initiierung des neuen Hongkong-Gesetzes aus. "Die Entscheidung der EU, ihren Einfluss als größter Handelsblock der Welt nicht zu nutzen, steht in krassem Gegensatz zu den USA, die mit Handelsmaßnahmen drohen, wenn Peking mit der Verhängung nationaler Sicherheitsgesetze weitermacht", so Politico.

 

Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian kündigte bei einer Anhörung im Senat des Landes an, dass Europa sich nicht in einen Zusammenprall zwischen den USA und China hineinziehen lassen dürfe und dass ein "neuer kalter Krieg" vermieden werden müsse. "Eine Politik, die darauf abzielt, China zu isolieren, liegt nicht im Interesse Deutschlands oder Europas", stellte Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Deutschen Bundestag, fest.

 

Diese Europäer sagen implizit, dass, wie bei der Übergabe des Sudetenlandes der Tschechoslowakei an Nazi-Deutschland vor etwa 80 Jahren, die Opferung Hongkongs notwendig ist, um seine Investitionen in China zu schützen. "Letzten Endes fürchte ich, dass die Wirtschaftsbeziehungen mit China einfach zu wichtig sind", gestand ein europäischer Diplomat.

 

Die Selbstzensur Europas gegenüber China ist grotesk. Brüssel hat bereits einen Bericht umgeschrieben, in dem China für seinen Umgang mit dem Coronavirus kritisiert wird. Für Jonathan Holslag, einen belgischen Professor für internationale Politik, ist die Krise nur ein weiterer Indikator für die anhaltende Schwächung eines opportunistischen Europas angesichts eines aufstrebenden Chinas. Nicole Gnesotto, die den EU-Vorsitz am Nationalen Konservatorium für Kunst und Handwerk innehat, bemerkte dazu: "Europa ist unreif: Ist es eine Kinderkrankheit, die vergehen wird, oder eine Krankheit, die in den Genen steckt?

 

"Ich hoffe sehr, dass Angela Merkel die deutschen Grundwerte nicht opfert, um die Wirtschaft zu unterstützen und China zu besänftigen", sagte Joshua Wong, Hongkongs heroischer Aktivist. "Die Abhängigkeit von China wird Deutschland früher oder später schweren Schaden zufügen".

 

Im vergangenen Jahr schäumte China wegen des Treffens zwischen Wong und dem deutschen Außenminister. Nun, da China den letzten Nagel in den Sarg von Hongkong geschlagen hat, hat Deutschland Peking besänftigt und gesagt, dass es zwischen China und den USA betreffend Hongkong "vermitteln" wolle. Doch es gibt keine Vermittlung mit dem chinesischen Imperialismus.

 

Der chinesische Künstler und Dissident Ai Weiwei griff die deutsche Beschwichtigungspolitik an:

 

"Frankreich, England, vor allem Deutschland sind die dunkelsten, trickreichsten, sie [Deutschland] haben auch eine große strategische Disziplin, sie identifizieren sich so sehr mit einem autoritären Staat, sie haben das im Blut, sie lieben China so sehr, man kann all diese [deutschen] Politiker sehen, sie gehen mehr nach China als zu ihrer Oma. Deutschland ist führend in ganz Europa, sie sind so ehrgeizig, sie wollen führend sein, aber moralisch sind sie so zusammengebrochen. In Deutschland ist es so Fake. Deshalb traut die europäische Familie Deutschland nicht. Sie wollen sich davon lösen, weil die Deutschen den größten Nutzen aus China ziehen. Deutsche Wirtschaftsführer haben offiziell bekannt gegeben, dass die deutsche Zukunft China gehört. Deutsche Banken, deutsche Technologie, sie unterstützen das wirklich so gut. Und man kann nie sehen, dass deutsche Staats- und Regierungschefs China offen kritisieren, auch nicht während dieser Viruskrise, aber man kann dasselbe von jeder europäischen Nation sagen. Ich mache mir wirklich Sorgen. Der Westen geht so schnell unter, weil er seine Überzeugungen nicht aufrechterhält".

 

Europa macht sich über China Illusionen. Wie der französische Gelehrte François Heisbourg bemerkte: "China ist ein Raubtier, und Europa ist seine Beute".

 

"In der ganzen Welt sind Stimmen laut geworden, die Hongkongs mutige pro-demokratische Demonstranten unterstützen", schrieb der US-Autor George Weigel. "Hat man die Stimme des Heiligen Stuhls gehört? Wenn ja, habe ich es verpasst und viele andere auch".

 

Die EU und der Vatikan haben über die Übernahme Hongkongs durch China geschwiegen. Kritik kam auch vom Bischof von Hongkong, Joseph Zen: "Es tut mir leid, sagen zu müssen, dass wir vom Vatikan nichts zu erwarten haben. In den letzten Jahren haben sie nie etwas gesagt, um China ihre Verfolgung vorzuwerfen. Die Kirche hat vor der chinesischen Autorität kapituliert."

 

Die von Jesuiten herausgegebene Zeitschrift Civiltà Cattolica, die vor ihrem Erscheinen vom Vatikan rezensiert wird, hat gerade eine neue chinesische Ausgabe herausgebracht. Laut dem Vatikan-Experten John L. Allen Jr. ist dies der Beweis für ein 'all in' des Vatikans auf chinesisches Werben". Der Pakt des Vatikans mit China scheint das Schweigen des Heiligen Stuhls nicht nur auf Kosten von Millionen von Katholiken, sondern auch von Hongkong erkauft zu haben. "Wir stehen am Ende eines langen Prozesses der Kapitulation", schloss Kardinal Zen.

 

Dank der Allianz der Demokratien um die Vereinigten Staaten, der Eindämmungsstrategie und des Kampfes um Werte, die die Delegitimierung der Lügen und des Terrors ermöglichten, die als Zement für den sowjetischen Kommunismus dienten, gelang es dem Westen, das Sowjetimperium zu besiegen und seinen Zusammenbruch von innen her her herbeizuführen. Der Westen hat heute alle Ressourcen, die er braucht, um den kommunistischen chinesischen Imperialismus zu stoppen. Das Einzige, was fehlt, ist der Wille Europas, sich zu verteidigen. Es bleibt noch Zeit, den fatalen Fehler der 1930er Jahre zu vermeiden, als die europäischen Demokratien vor dem Aufkommen des Totalitarismus durch Erniedrigung auseinander gerissen wurden. Europa muss aufwachen und China entgegenwirken.

 

Auch Tibets geistliches Oberhaupt, der Dalai Lama, forderte Europa auf, China nicht zu beschwichtigen: "Während Chamberlain, kurz vor dem Zweiten Weltkrieg, scheiterten zu viele Beschwichtigungen", sagte er und bezog sich dabei auf den fehlgeleiteten Versuch des britischen Premierministers Neville Chamberlain, in den 1930er Jahren eine Einigung mit Hitler-Deutschland zu erreichen. Churchill schrieb an Chamberlain: "Sie hatten die Wahl zwischen Krieg und Ehrlosigkeit. Sie haben die Unehre gewählt, und Sie werden Krieg haben".

 

"Warum für Danzig sterben?", fragte der französische Pazifist Marcel Déat 1939. Er meinte, das Schicksal der Stadt Danzig sei keine Konfrontation wert. Er sprach sich für eine Beschwichtigung mit Nazi-Deutschland aus, das die Annexion der halbautonomen Freien Stadt Danzig forderte.

 

"Warum für Hongkong sterben?", scheinen die Europäer jetzt zu sagen.

 

Während des letzten Jahres der Proteste haben Hongkongs Demonstranten die amerikanische Flagge geschwenkt. China kennt die Bedeutung dieses kleinen Außenpostens vor seiner Haustür, der sich weigert, nachzugeben, mit seiner Redefreiheit, Rechtsstaatlichkeit und Religionsfreiheit, die auf dem chinesischen Festland undenkbar sind.

 

Haben Sie gesehen, wie die europäische Flagge in Hongkong geschwenkt wird? Nein, und das aus gutem


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Pixabay - Haynie C. https://pixabay.com/de/users/harpenz-606632/


Sonntag, 21 Juni 2020