Administration Biden nach 1.000 Minuten im Amt noch immer skandalfrei

Administration Biden nach 1.000 Minuten im Amt noch immer skandalfrei


„Es fühlt sich gut an die gesamte Ära der Fake News hinter sich zu lassen.“

Administration Biden nach 1.000 Minuten im Amt noch immer skandalfrei

Von PreOccupied Territory

Washington, 21. Januar – Medienpersönlichkeiten und Kommentatoren staunen heute angesichts des Fehlens von Korruption und Streit in der aktuellen Präsidialadministration, die bereits mehr als tausend Minuten im Amt ist.

Präsident Joseph R. Biden übernahm Mittwochmittag das Amt; an diesem Punkt begannen Journalisten und Experten im ganzen Land eine scharfe Veränderung der Atmosphäre wahrzunehmen, da der Tumult der vorherigen vier Jahre verschwand, die Umwelt sich zu erholen begann, überall Frieden ausbrach und – besonders beachtenswert – seit dem 20. Januar 2021 kein einziger Skandal das Weiße Haus beeinträchtigte.

„Das ist so eine tolle frische Luft“, sprudelte es aus CNN-Moderator Jake Tapper heraus. „Ich kann mich nicht erinnern, wann wir das letzte Mal einen Zeitraum hatten, in dem wir nicht ständig Beweise präsidialer Vergehen fanden. Jetzt haben wir Zeit uns auf andere wichtige Dinge zu konzentrieren, wie wir es während der Administration Obama machten, so der stilsicheren Auswahl des Vizepräsidenten und wie er sich der Politik der Administration unterordnet. Ich zumindest kann nicht abwarten die normale Politik wieder aufzunehmen den Atomdeal mit dem Iran anzupreisen.“

„Es ist nicht nur die Abwesenheit von Skandalen unter dem aktuellen Präsidenten, die wir feststellen“, stimmte MSNBC-Kommentatorin Rachel Maddow zu. „Wir müssen die in so kurzer Zeit gemachten Leistungen dieser Administration anerkennen – all die bisher gegen COVID geimpften Leute zum Beispiel. Die ganzen Friedensabkommen im Nahen Osten – wir dürfen den Schwung in dieser Richtung nicht vergessen, den Biden und Co. geschaffen haben. Und haben Sie die Zurschaustellung des Patriotischen in dieser Richtung bei der Amtseinführung gesehen? Wenn Sie mich fragen, so hat das etwas Brillantes, nach vier Jahren der Entzweiung, das gesamte Land zu einen, alle achtzig Millionen Amerikaner, die im November 2020 die Demokraten wählten.“

„Was ich erstaunlich finde“ fügte New York Times-Kolumnist Charles Blow hinzu, „ist wie gründlich die Dinge sich seit dem Amtswechsel geändert haben. Ich muss keine Kolumnen mehr schreiben, die Spaltung, den Ku Klux Klan oder Goebbels heraufbeschwören. Es fühlt sich gut an die gesamte Ära der Fake News hinter sich gelassen zu haben.“

Blow, Maddow, Tapper und andere vermerkten auch eine wichtige Verschiebung, die seit vor dem formellen Beginn von Bidens Präsidentschaft stattfand, die aber bereits im November 2020 anfing aufzukommen: Während unter Trump die Legitimität und Rechtmäßigkeit von Präsidentschaftswahlen infrage zu stellen mit einem heftigen Maß an Anschuldigungen oder Unterstellungen, böswillige ausländische Kräfte hätten das Ergebnis verzerrt, die anhaltende Aufmerksamkeit der Medien verdienten, läutete Bidens Sieg eine Wiederherstellung des gesamten Systems, seiner Mittel, Methoden und Institutionen ein, die bis dahin so fragwürdig waren.

 

Übersetzt von Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle: David Lienemann, Public domain, via Wikimedia Commons


Montag, 25 Januar 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 25% erhalten.

25%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de