Worauf du stolz bist, erzählt Bände

Worauf du stolz bist, erzählt Bände


Den größten Teil meines Lebens in Israel habe ich dasselbe Gefühl gehabt. Ich sehe, worauf sie stolz sind und worauf wir stolz sind. Vor langer Zeit schrieb ich, dass ich lieber weinen und in einem Land wie dem meinen leben würde als zu feiern und dort zu leben.

Worauf du stolz bist, erzählt Bände

Zwei Kulturen sind heutzutage stolz … aber ihr Stolz kommt aus zwei sehr unterschiedlichen Orten und die Entfernung zwischen ihnen ist weit größer als die ein, zwei Kilometer zwischen ihnen. Wir sind stolz, dass wie die Wüste kultiviert und zum Blühen gebracht haben; dass iwr die Welt der Landwirtschaft mit zahlreichen Innovationen revolutioniert haben. Tröpfchenbewässerung. Insektenfreie Bioanbautechniken, die von mutigen Bauern im Gush Katif perfektioniert wurden. Und wir teilen dieses Wissen regelämßig mit der Welt. Heute weinen wir in Israel wegen etwas, mit dem sie prahlen.

 

Wir veröffentlichen ein trauriges Video, das die Zerstörung zeigt, die von den Bränden verursacht sind, die ihre Branddrachen auslösten. Wir sind traurig wegen dieser Zerstörung, dem Verbrennen unseres Lands … und sie sind so stolz, dass sie ein Video veröffentlichen, das unseren Schmerz feiert.

 

Wie ich sagte: Ich bin schon lange an die verdrehte und kranke kulturelle Verzerrung gewöhnt, die aus Gaza kommt. Sie feiern die Freilassung von mehr als 1.000 Terroristen, einschließlich derer, die unschuldige Frauen und Kinder ermordeten, während wir die Rückkehr eines jungen Mannes feiern, die in den Gazastreifen gezerrt wurde, gefoltert wurde, und dem fast fünf Jahre lang der Kontakt mit seiner Familie verweigert wurde.

1979, im Alter von 16 Jahren, kam Samir Kuntar aus dem Libanon nach Israel. Dort tötete er einen israelischen Polizisten. Dann brach er in die Wohnung der Familie Haran ein und griff sich Danny Haran und seine vierjährige Tochter Einat.

 

Kuntar zwang Danny und die kleine Einat mit vorgehaltener Waffe an einen nahe gelegenen Strand mitzukommen und als Augenzeugen zu Hilfe rannten, richtete Kuntar Danny kaltblütig hin; danach zerschmetterte er Einats Kopf mit dem Kolben seines Gewehrs, bis auch sie tot war. Das zweite Kind des Paares, Yael, wurde bei dem Versuch es vor Entdeckung zu schützen, versehentlich erstickt, was Smadar, Dannys Ehefrau, als einzige Überlebende einer glücklichen und aufblühenden Familie zurückließ.

 

2008 ließ Israel, so erfuhren wir plötzlich, Samir Kuntar im Zuge eines Gefangenenaustauschs frei, bei dem die Leichen zweier IDF-Soldaten zurückgeholt wurden. Eldad Regev und Ehud Goldwasser waren bei einem Eindringen aus dem Libanon entführt worden. Die Hisbollah ließen Hoffnungen aufkommen, dass sie noch a Leben seien, obwohl sie noch am Tag ihrer Entführung ermordet wurden. Niemand in Israel wird sich an den Schock erinnern zu sehen, wie die beiden Särge ausgeladen wurden. Wir hatten darum gebetet, dass sie zur Grenze gehen oder zumindest auf Bahren getragen würden. In Israel weinten wir wegen des Schmerzes der Familien Haran und Shahar, deren Angehörige von Kuntar ermordet worden waren. Und wir weinten um die Familien Regev und Goldwasser, deren Hoffnung bis zum Ende am Leben gewesen war.

Derweil gab es im Libanon Massenfeiern um die Rückkehr eines Kindermörders. Der Chef der Hisbollah bejubelte Kuntars Freilassung. Die Führer Syriens und des Iran grüßten ihn mit Freude. Nasrallah machte ihn zu einem Topführer der Hisbollah. Nach mehreren Versuchen Uund nachdem er sein Wort brach und zum Terrorleben zurückkehrte) wurde Kuntar getötet.

 

Die Libanesen, die Syrer, die Iraner und die Palästinenser feierten alle die Freilassung eines Kindermörders. Sie waren stolz auf das, was er tat und, obwohl er unschuldige Kinder ermordete, dass er frei war.

Die Israelis weinten in den Tagen und Wochen nachdem die Regierung Kuntar freiließ. Wir weinten um die Familien, aber tief in unserem Inneren gab es ein Gefühl der Zufriedenheit. Nein, ich bin nicht dafür Häftlinge freizulassen, wie es bei den Deals um Kuntar und Gilad Shalit der Fall war. Kuntar ist der Beweis, dass diejenigen, die einmal morden, wahrscheinlich zum Morden zurückkehren werden.

Vorher und nachher … die Felder des Kibbuz Be‘eri

 

Aber ich bin stolz in einem Land zu leben, das tausend freilässt um einen zu retten. Eine Nation, die einen Kindermörder in der Hoffnung freilässt zwei entführte Soldaten ihren Familien zurückgegeben werden und einen Abschluss zu verschaffen.

 

Heute bin ich stolz auf ein Land, das den Boden kultiviert und reichlich Leben hervorbringt. Mehr noch: Ich bin stolz, dass wir unsere Technologie weltweit teilen, damit andere davon Nutzen haben. Selbst während wir um die entweihten und verbrannten Morgen Land trauern, bin ich stolz. Es ist der Stolz zu wissen, dass wir selbst jetzt die Neupflanzung planen und von ihr träumen.

 

Und im Gazastreifen? Na, sie sind richtig stolz, dass sie 25.000 Morgen Land niedergebrannt haben. Wenn das nicht alles sagt, was es über ihre Kultur und unsere zu sagen gibt, dann weiß ich nicht, was sonst.

 

 

 

Heplev


Autor:
Bild Quelle:


Donnerstag, 23 August 2018

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 25% erhalten.

25%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de