Diplomaten bereisen israelisch-libanesische Grenze

Diplomaten bereisen israelisch-libanesische Grenze


Im Vorfeld der bevorstehenden Erneuerung des UNIFIL-Mandats Ende August empfing das Außenministerium des Staates Israel in Zusammenarbeit mit den Israelischen Verteidigungsstreitkräften (IDF) vergangenen Freitag (10.07.) eine Delegation von zwölf Botschaftern und Vertretern des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen (UNSC) und der Länder, die Truppen zur UNIFIL beisteuern.

Diplomaten bereisen israelisch-libanesische Grenze

m Rahmen der Tour entlang der israelisch-libanesischen Grenze wurde die Delegation vom Kommandeur der Abteilung Galiläa, Brigadegeneral Shlomi Binder, dem Leiter der Abteilung Internationale Zusammenarbeit der IDF, Brigadegeneral Effie Defrin, und der Leiterin der Abteilung Internationale Organisationen im Aussenministerium, Avivit Bar-Ilan, gebrieft.

Darüber hinaus besuchten die Teilnehmer einen Angriffstunnel der Hisbollah, der während der Operation "Northern Shield" vor etwa 18 Monaten freigelegt und zerstört wurde.

Der Besuch ist Teil der israelischen Bemühungen, die Entscheidung voranzubringen, der UNIFIL bei der bevorstehenden Mandatserneuerung die Macht und die Instrumente zur wirksamen Umsetzung ihres Mandats zu gewähren.

Die Leiterin der Abteilung Internationale Organisationen im Außenministerium, Avivit Bar-Ilan: 

„Die wirksame Erfüllung des UNIFIL-Mandats ist notwendig, um regionale Stabilität zu gewährleisten und zu verhindern, dass die Hisbollah im Südlibanon an Macht gewinnt. Wir erwarten, dass die Mitglieder des UN-Sicherheitsrates einen Beschluss verabschieden, der der UNIFIL die Macht gibt, ihre Pflicht ohne Einschränkungen zu erfüllen.“

Der Leiter der IDF-Abteilung für internationale Zusammenarbeit, Brig. Gen. Effie Defrin: 

„Die IDF hat sich verpflichtet, die UNIFIL im Südlibanon bei der Erfüllung der Resolution 1701 des UN-Sicherheitsrates zu unterstützen. Um die Stabilität in der Region zu erhalten, muss sich die UNIFIL im Südlibanon frei bewegen können und dem UN-Sicherheitsrat alle von der Terrororganisation Hisbollah begangenen Verletzungen melden.“

Der Kommandeur der Abteilung Galiläa, Brigadegeneral Shlomi Binder: 

„Unsere Streitkräfte setzen ihre Mission zum Schutz der israelischen Zivilbevölkerung, die sich im Norden entlang der Blauen Linie aufhält, fort. Die internationale Gemeinschaft muss die Terrorarmee Hisbollah und ihre Versuche, die regionale Stabilität zu untergraben, anerkennen und entschieden gegen sie vorgehen. Wir arbeiten daran, unsere Bereitschaft für jedes Szenario zu stärken, und werden weiterhin Tag und Nacht operieren, um die Bürger Israels sicher und geschützt zu halten.“


Autor: Botschaft Israel
Bild Quelle: IDF


Freitag, 17 Juli 2020