Iran: Oberstes Gericht bestätigt Todesurteil gegen Regimegegner

Iran: Oberstes Gericht bestätigt Todesurteil gegen Regimegegner


Das Urteil reiht sich in eine Reihe ähnlicher Entscheidungen ein, in denen Demonstranten und Politaktivisten zum Tode verurteilt wurden.

Iran: Oberstes Gericht bestätigt Todesurteil gegen Regimegegner

Berichten zufolge hat das Oberste Gericht des Iran den Berufungsantrag des politischen Gefangenen Navid Afkari abgelehnt und das zuvor gegen ihn verhängte Todesurteil bestätigt.

Navid Afkari, der während der Proteste von 2018 verhaftet worden war, war zweimal zum Tode sowie zu 6 Jahren und 6 Monaten Gefängnis und 74 Peitschenhieben verurteilt worden. Sein Bruder, Vahid Afkari, wurde zu 54 Jahren und 6 Monaten Gefängnis und 74 Peitschenhieben verurteilt. Habib, ein dritter Bruder, wurde zu 27 Jahren und 3 Monaten Gefängnis und 74 Peitschenhieben verurteilt.

Den Brüdern wurde vorgeworfen, einen Regierungsangestellten wegen seiner Beteiligung an der Unterdrückung von Demonstranten getötet zu haben. Laut HRANA wurden Navid und Vahid Afkari schwer gefoltert, um ihnen Geständnisse abzupressen. Zeugenaussagen über die ihnen zugefügten Schläge und Folterungen wurden in dem Fall sogar angeführt aber vom Gericht ignoriert.

Eine „informierte Quelle“ sagt, der Fall sei voller haltloser Anschuldigungen, darunter etwa die Behauptung der „Anfertigung von Werkzeugen für kriminelle Aktivitäten“, die sich aber lediglich auf das Tragen von Nagelknipsern, Schraubenziehern und Masken bezieht. Die Brüder wurden wegen 20 verschiedener Verbrechen angeklagt, darunter „Teilnahme an illegalen Zusammenkünften, Versammlungen und Verschwörungen zur Begehung von Verbrechen gegen die nationale Sicherheit und Beleidigung des obersten Führers“.


Autor: Mena-Watch
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 01 September 2020