Iran richtet sechs Kurden in einer Woche hin

Iran richtet sechs Kurden in einer Woche hin


Während die Hinrichtung dreier Demonstranten aufgrund von Protesten ausgesetzt wurde, gehen die staatlichen Tötungen anderswo unvermindert weiter.

Iran richtet sechs Kurden in einer Woche hin

Während der Iran diese Woche die Hinrichtungen von drei jungen Männern, die mit den Benzinprotesten im November in Verbindung gebracht wurden, aussetzte, vollstreckte die Regierung weiterhin Todesurteile gegen Kurden, ohne dass dies in der internationalen Gemeinschaft ein Thema gewesen wäre.

„Leider wurden in den vergangenen Tagen fünf Kurden in den Gefängnissen von Urmia und Kermanshah hingerichtet. Einem weiteren Häftling, Hussein Osmani, der zu 30 Jahren Haft verurteilt ist, wurde die Todesstrafe angedroht“, sagte Jila Mostajer, Vorsitzende der Menschenrechtsgruppe Hengaw, am Dienstag gegenüber Kurdistan 24.

Ihre Organisation präzisierte später in einem Bericht, dass Osmani in dieser Woche zum Tode verurteilt werden soll. Mostajer sagte, diese Drohung sei besonders beunruhigend, weil sie in eine Reihe von Vorfällen passe, bei denen politische Gefangene wie Mansour Arvand zunächst zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, später aber hingerichtet worden waren. (…)

Mehrere Menschenrechtsgruppen erklären glaubwürdig, dass iranische Vernehmungsbeamte routinemäßig Geständnisse durch Folter erlangen, aufgrund derer die Gefangenen später hingerichtet werden.

Einen Tag nach Mostajers Kommentaren gegenüber Kurdistan 24 berichtete Hengaw, dass ein weiterer ethnischer Kurde namens Kamil Qaderi Aqdam, der vor zwei Jahren unter dem – nach Angaben der Organisation erfundenen – Vorwurf des Mordes verhaftet worden war, am 22. Juli im Zentralgefängnis in der Provinz West-Aserbaidschan erhängt wurde. Damit stieg laut Hengaw die Gesamtzahl der Hinrichtungen kurdischer Gefangener in nur einer Woche auf mindestens sechs. (…)

Der Iran zählt weltweit zu den Ländern mit der höchsten Zahl von Todesurteilen und Hinrichtungen, wobei Minderheitengruppen unter den Getöteten deutlich überrepräsentiert sind.

In dieser Woche stoppte die iranische Justiz nach einer massiven Kampagne in den sozialen Medien die Hinrichtungen von drei jungen Männern, die im Zusammenhang mit den Massenprotesten gegen die Regierung im November verurteilt worden waren. Der persische Hashtag #do_not_execute wurde fünf Millionen Mal verwendet, nachdem am Dienstag bekannt geworden war, dass der Oberste Gerichtshof ihre Todesurteile bestätigt hatte, berichtete die BBC.

Umgekehrt scheint die Hinrichtung kurdischer Gefangener und die 10-jährige Haftstrafe, zu der die kurdische Sprachlehrerin Zahra Mohammadi letzte Woche verurteilt worden war, in der breiteren iranischen Öffentlichkeit keine große Aufmerksamkeit erhalten zu haben.

erschienen auf Mena-Watch


Autor: Mena-Watch
Bild Quelle:


Samstag, 25 Juli 2020