Irans Coronavirus-Vertuschung

Irans Coronavirus-Vertuschung


Das iranische Regime lehnt es weiterhin ab, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um die Verbreitung des Coronavirus zu verhindern, das nicht nur die iranische Bevölkerung, sondern auch die Menschen in der gesamten Region bedroht.

Irans Coronavirus-Vertuschung
  • Irans Korps der Islamischen Revolutionsgarden und das Ministerium für Geheimdienst und Sicherheit haben die Verantwortung für den Umgang mit dem Coronavirus übernommen, indem sie gegen jede Person oder Institution vorgehen, die versucht, genaue Informationen über die Herkunft des Virus oder darüber, wie der Iran zu einem Epizentrum des Virus geworden ist, das sich auf andere Nationen ausbreitet, offenzulegen.
  • Massoud Pezeshkian, ein iranischer Reformpolitiker, wies darauf hin: "Wir hätten Qom vom ersten Tag an unter Quarantäne stellen sollen... Diese Krankheit ist kein Witz, so wie wir mit ihr umgehen... Die Wirtschaft und alles wird ruiniert werden; es ist kein Witz. Was wäre passiert, wenn sie das Land für 15 Tage geschlossen hätten? Hätten wir das am ersten Tag getan, hätte sie sich nicht ausgebreitet..."
  • Das Regime hat auch damit gedroht, Personen zu inhaftieren, die über das tatsächliche Ausmaß der Krise berichten. Hassan Nowrouzi, der Sprecher des Justizausschusses des Parlaments, sagte am 26. Februar, dass diejenigen, die "gefälschte Nachrichten über das Coronavirus verbreiten", zu ein bis drei Jahren Gefängnis und Peitschenhieben verurteilt werden.

Von

Bei einem Treffen mit dem irischen Premierminister Leo Varadkar im Weißen Haus bot Präsident Donald J. Trump an, den iranischen Behörden im Kampf gegen das Coronavirus zu helfen, aber die iranischen Behörden lehnten das Angebot als "heuchlerisch" und "abstoßend" ab. "Wir brauchen keine amerikanischen Ärzte", sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Abbas Mousavi.

Der Iran sei in seinen Interaktionen mit China offenbar zu einem globalen Zentrum für das Virus geworden. Der Leiter eines Krankenhauses in Teherans Yaftabad sagte am 1. März:

"Hätten wir die Reisemöglichkeiten der Menschen in Qom eingeschränkt, da das Epizentrum der Krankheit in Qom liegt, wäre die Ausbreitung nicht so umfangreich gewesen... unser Fehler war, dass wir, als wir entdeckten, dass die Verseuchung in der Stadt Qom liegt, die Menschen dort unter Quarantäne stellen und ihre Ausbreitung verhindern hätten sollen. Hätten wir das getan, hätte sich das Virus nicht ausgebreitet."

Nahid Khodakarami, Leiter der Gesundheitskommission des Stadtrates von Teheran, sagte kürzlich:

"Vor zwei Wochen habe ich Dr. Iraj Harirchi und sogar Dr. Nobakht [Leiter des parlamentarischen Gesundheitsausschusses] gesagt, dass Qom unter Quarantäne gestellt werden muss, aber sie haben nicht auf mich gehört. Es muss Einschränkungen für Qom geben... Hätten wir nicht den Anliegen der Kleriker Vorrang eingeräumt, wären wir in einer viel besseren Situation gewesen".

Massoud Pezeshkian, ein iranischer Reformpolitiker, wies auf folgendes hin:

"Wir hätten Qom vom ersten Tag an unter Quarantäne stellen sollen. ... Diese Krankheit ist kein Witz, was die Art und Weise ist, wie wir mit ihr umgehen... Die Wirtschaft und alles wird ruiniert werden; es ist kein Witz. Was wäre passiert, wenn sie das Land für 15 Tage geschlossen hätten? Hätten wir das am ersten Tag getan, hätte sie sich nicht ausgebreitet..."

Das Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) und das iranische Ministerium für Geheimdienst und Sicherheit (MOIS) haben die Verantwortung für den Umgang mit dem Coronavirus übernommen, indem sie gegen jede Person oder Institution vorgehen, die versucht, genaue Informationen über die Herkunft des Virus zu enthüllen oder darüber, wie der Iran zu einem Epizentrum des Virus geworden ist, das sich auf andere Nationen ausbreitet.

Agenten des IRGC und des MOIS sind Berichten zufolge in Krankenhäusern anwesend, nehmen an Sitzungen des medizinischen Personals teil und informieren sie darüber, was sie offenbaren dürfen und was sie der Öffentlichkeit, den Medien und der internationalen Gemeinschaft nicht preisgeben dürfen.

Die Leiterin der Gesundheitskommission des Stadtrates von Teheran, Nahid Khoda Karami, beispielsweise, hat kürzlich offengelegt, wie sie vom IRGC angesprochen wurde:

"Gestern habe ich gesagt, dass es in Teheran möglich ist, dass 10.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert worden sind. Die Geheimdienstabteilung des IRGC rief mich an und beschwerte sich. Sie fragten, warum ich diese Zahl angegeben hätte. Ich sagte: "Sir, wie lange wollen Sie das noch vertuschen? Über diese Zahlen wird in der Gesellschaft gesprochen, und meine Aussage beruhigt die Situation. Lassen Sie uns gegenüber den Leuten transparent sein. Wir sollten diese Krankheit nicht zu einer Sicherheitsangelegenheit machen. Sie brauchen mich nicht anzurufen und mich zu fragen, warum ich einige Zahlen preisgebe. Ich habe lediglich die Meinung einiger Experten abgegeben. Der Geheimdienstmitarbeiter des IRGC sagte mir, ich solle die Angelegenheit an das Gesundheitsministerium weiterleiten. Ich sagte: "OK, wir sollten den Druck auf das Gesundheitsministerium erhöhen, damit es transparenter wird und sich offen äußert und den Leuten die Fakten mitteilt; sonst wird unser Ruf in der Welt untergraben."

Das Regime hat auch damit gedroht, Personen zu inhaftieren, die über das tatsächliche Ausmaß der Krise berichten. Hassan Nowrouzi, der Sprecher des Justizausschusses des Parlaments, sagte am 26. Februar, dass diejenigen, die "gefälschte Nachrichten über das Coronavirus verbreiten", zu einer Gefängnisstrafe von einem bis drei Jahren und zu Peitschenhieben verurteilt werden.

Selbst einige iranische Zeitungen wiesen überraschend auf die Einschränkungen hin, die ihnen auferlegt wurden, was sie über das Virus berichten dürfen und was nicht. Die staatliche Tageszeitung Ressalat, zum Beispiel, schrieb:

"Was die Zahl der infizierten Krankenschwestern betrifft, so können wir keine Zahlen veröffentlichen. Die Statistiken sind völlig sicherheitsrelevant und können nicht veröffentlicht werden. Selbst die Leiter der Krankenhäuser kennen möglicherweise nicht die Zahl der Coronavirus-Opfer. Selbst wenn ein Opfer ins Krankenhaus geht, werden die Statistiken nicht an die Krankenhausleitung weitergegeben. Es gibt einen speziellen privaten Kanal, und niemand außer den Beamten des Gesundheitsministeriums kennt die Zahlen."

Unterdessen hat der Iran Berichten zufolge für das iranische Neujahrsfest Nowruz, das am 20. März beginnt, 70.000 Gefangene "vorübergehend freigelassen", die angeblich negativ auf das Virus getestet wurden. Einige "zu Unrecht inhaftierte" Gefangene, wie Aktivisten und Journalisten, die laut Human Rights Watch "gar nicht erst hätten inhaftiert werden dürfen", wurden freigelassen; andere, die sich möglicherweise oder auch nicht mit dem Virus infiziert haben, wurden nicht freigelassen. Nazanin Zaghari-Ratcliffe, die ebenfalls britische Staatsbürgerin ist, sagte, dass sie sich im Evin-Gefängnis mit dem Virus infiziert habe, aber offenbar nicht getestet wurde.

Mit ihrer Inkompetenz und ihren Versuchen, die Wahrheit über das Coronavirus im Iran zu vertuschen, stellen die regierenden Mullahs eine Bedrohung dar, die weit über ihre eigenen Bürger hinausgeht. Pakistan zum Beispiel, das zunächst seine fast 600 Meilen lange Grenze zum Iran offen gelassen hat, um weiteren Schaden für seine Wirtschaft zu vermeiden, versucht nun neben anderen Problemen, fast 8.000 Pilger aufzuspüren, die kürzlich aus dem Iran nach Hause zurückgekehrt sind.

Laut Asharq al Awsat gaben Beamte des iranischen Gesundheitsministeriums am 15. März die Zahl der jüngsten Todesfälle mit 724 bekannt, wobei die Zahl der positiv getesteten Personen bei 13.938 lag. Satellitenbilder zeigen Berichten zufolge Massengräber von Coronavirus-Opfern, die groß genug sind, um vom Weltraum aus gesehen zu werden.

 

Gatestone Institute - Dr. Majid Rafizadeh ist ein Geschäftsstratege und Berater, Harvard-Gelehrter, Politologe, Vorstandsmitglied der Harvard International Review, und Präsident des International American Council on the Middle East. Er ist Autor mehrerer Bücher über den Islam und die amerikanische Außenpolitik. Er kann erreicht werden unter Dr.Rafizadeh@Post.harvard.edu - Foto: In der iranischen Hauptstadt Teheran droht die Versorgung zu kollabieren / Übersetzt von Daniel Heinbiger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Farzaaaad2000 (Special Thanks To Ronak Soltani) / CC BY-SA (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)


Dienstag, 17 Mrz 2020