Lehrer bei islamistischen Terroranschlag in der Nähe von Paris enthauptet

Lehrer bei islamistischen Terroranschlag in der Nähe von Paris enthauptet


Die französische Polizei erschießt und tötet einen Mann, der Minuten zuvor den Geschichtslehrer enthauptet hat, während er "Allahu Akbar" rief.

Lehrer bei islamistischen Terroranschlag in der Nähe von Paris enthauptet

Ein Mann hat am Freitag einen Geschichtslehrer in Frankreich enthauptet, der kürzlich im Unterricht Cartoons des Propheten Mohammed gezeigt hatte, teilte die Polizei mit.

Der Angreifer, dessen Identität nicht bekannt ist, wurde von der Polizei erschossen, als sie versuchten, ihn festzunehmen, und starb später laut AFP an seinen Verletzungen .

Der Angreifer rief "Allahu Akbar", als die Polizei ihn konfrontierte, teilte eine Polizeiquelle mit.

Französische Anti-Terror-Staatsanwälte sagten, sie behandelten den Angriff als "Mord im Zusammenhang mit einer Terrororganisation" und im Zusammenhang mit einer "kriminellen Vereinigung mit Terroristen".

Der Angriff ereignete sich am Freitag gegen 17:00 Uhr Ortszeit in der Nähe einer Schule in Conflans Saint-Honorine, einem nordwestlichen Vorort, der etwa 30 Kilometer von Paris entfernt liegt.

Laut einer Quelle der Polizei war das Opfer ein Geschichtslehrer an einer örtlichen Mittelschule, der kürzlich im Unterricht über Cartoons des Propheten Mohammed sprach.

Die Polizei kam am Freitag am Tatort an, nachdem sie einen Anruf wegen einer verdächtigen Person erhalten hatte, die in der Nähe der Schule herumlungerte, teilte eine Quelle der Polizei mit.

Dort fanden sie den Toten und sahen in der Nähe den mit einer messerartigen Waffe bewaffneten Verdächtigen, der ihnen drohte, als sie versuchten, ihn festzunehmen.

Sie eröffneten das Feuer und verletzten ihn schwer, teilte die Quelle mit. Der Mann starb später an seinen Verletzungen, teilte eine Gerichtsquelle mit.

Die Szene wurde abgesperrt und eine Bombenentsorgungseinheit wegen des Verdachts des Vorhandenseins einer Sprengweste abgesetzt, teilte die Polizei mit.

Innenminister Gerald Darmanin, der zum Zeitpunkt des Angriffs zu Besuch in Marokko war, kehrte unmittelbar nach einem Gespräch mit Präsident Emmanuel Macron sowie Premierminister Jean Castex nach Paris zurück.

Das französische Parlament hat die Debatte am Freitag nach der Nachricht von der Enthauptung ausgesetzt. Sitzungspräsident Hugues Renson war sichtlich bewegt und bezeichnete den Angriff als "abscheulich".

Bildungsminister Jean-Michel Blanquer twitterte: "Die Republik wird angegriffen" und fügte hinzu, dass "unsere Einheit und Festigkeit die einzigen Antworten auf die Monstrosität sind, die der islamistische Terrorismus ist".

In den letzten Jahren wurde Frankreich von einer Reihe von Angriffen getroffen, die von ISIS behauptet wurden. Der größte war der Angriff im November 2015, bei dem 129 Menschen ermordet wurden.

Das Land war in den letzten Jahren nach den Anschlägen in Alarmbereitschaft.

Erst letzten Monat verwundete ein 25-jähriger Mann zwei Menschen bei einem Hackbeilangriff in Paris. Anschließend wurde er wegen "versuchten Mordes an einem terroristischen Unternehmen" angeklagt .


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Dickelbers - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=62472252


Samstag, 17 Oktober 2020