Ankara verurteilt die Beleidigungen der griechischen Zeitung gegen Erdogan

Ankara verurteilt die Beleidigungen der griechischen Zeitung gegen Erdogan


Die beiden NATO-Staaten sind bereits in einen heftigen Streit um die Energieexploration in umstrittenen Gewässern verwickelt Die türkische Regierung hat eine Schlagzeile in einer griechischen Zeitung verurteilt, in der Präsident Recep Tayyip Erdo?an beleidigt wird, und Athen aufgefordert, Maßnahmen zu ergreifen.

Ankara verurteilt die Beleidigungen der griechischen Zeitung gegen Erdogan

Das türkische Außenministerium hatte bereits den griechischen Botschafter über die Schlagzeile in der Zeitung Dimokratia gerufen , die ebenfalls auf seiner Website verfügbar ist.

Die Überschrift, die eine türkische Obszönität enthält, die auf Englisch als "F --- off, Mr. Erdoğan" übersetzt wird, erscheint neben einem Foto des Präsidenten in der griechischen Zeitung, auf dem auch die englische Übersetzung hinzugefügt wurde.

"Im Namen der türkischen Regierung verurteile ich aufs Schärfste die Veröffentlichung von Beleidigungen gegen unseren Präsidenten ... auf der Titelseite einer rechtsextremen Zeitung", schrieb Fahrettin Altun, Kommunikationsdirektor der türkischen Präsidentschaft, in einem Brief an den griechischen Regierungssprecher Stelios Petsas am Samstag veröffentlicht.

Er forderte Griechenland auf, die Verantwortlichen für die "schamlose" Aktion zur Rechenschaft zu ziehen.

Das griechische Außenministerium sagte: "Der Gebrauch beleidigender Sprache widerspricht der politischen Kultur unseres Landes und kann nur verurteilt werden."

Das Ministerium sagte jedoch auch, dass die Meinungs- und Pressefreiheit im EU-Mitgliedsland vollständig geschützt sei.

Die beiden NATO-Staaten sind bereits in einen heftigen Streit um die Energieexploration in umstrittenen Gewässern im östlichen Mittelmeerraum verwickelt .

Der Einsatz eines Forschungsschiffs durch die Türkei im letzten Monat veranlasste die Nachbarn, rivalisierende Luft- und Marineübungen in strategischen Gewässern zwischen der Insel Zypern und der griechischen Insel Kreta durchzuführen.

Am vergangenen Wochenende zog Ankara das Schiff nach seiner einmonatigen Mission zur Wartung und Wiederauffüllung an die Küste zurück.

Erdoğan sagte am Freitag, dass die Türkei der Diplomatie eine Chance geben wolle und ein Treffen mit dem griechischen Premierminister Kyriakos Mitsotakis per Videokonferenz oder in einem Drittland nicht ausschließe.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle:


Sonntag, 20 September 2020