Rund 9.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos

Rund 9.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos


Auf der griechischen Insel Lesbos sind knapp drei Viertel der 12.000 Migranten aus dem abgebrannten Camp Moria in ein provisorisches Zeltlager gezogen, meldet kleinezeitung[at]. Sie seien alle registriert worden, damit die Asylverfahren weiterlaufen könnten, habe die griechische Nachrichten-Agentur ANA-MPA am Samstag berichtet.

Rund 9.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos

Die Menschen würden außerdem auf das Coronavirus getestet. Bisher seien die Tests bei 213 Menschen positiv ausgefallen. Die positiv Getesteten würden in einem abgetrennten Teil des Lagers isoliert.

Die Straßen, auf denen obdachlos gewordene Menschen seit dem Großbrand gelebt hatten, seien wieder frei für den Verkehr, habe das Insel-Onlineportal „Sto Nisi“ berichtet. Ab Montag würden auch die umliegenden Geschäfte wieder öffnen, die in den vergangenen Tagen geschlossen waren. Die Behörden seien mit der Reinigung und Desinfektion der Straßen beschäftigt.


Autor: AchGut
Bild Quelle:


Sonntag, 20 September 2020