Spannungen zwischen Türkei und Griechenland steigen erneut

Spannungen zwischen Türkei und Griechenland steigen erneut


Das griechische Außenministerium kritisiert die Regierung Erdogan scharf für deren Entscheidung, Koranverse in der Hagia Sophia rezitieren zu lassen.

Spannungen zwischen Türkei und Griechenland steigen erneut

Von

ekathimerini.com

Das griechische Außenministerium hat eine Entscheidung der Türkei kritisiert, am Jahrestag des Falls von Konstantinopel (dem heutigen Istanbul) im Jahr 1453 Verse aus dem Koran in der ehemaligen byzantinischen Kathedrale Hagia Sophia zu rezitieren.

In der Erklärung des Ministeriums hieß es, dass „die heutige [Freitags-] Lesung von Koranpassagen in der Hagia Sophia, einem von der UNESCO als Weltkulturerbe geschützten Weltkulturerbe, das seit 1935 als Museum fungiert, nicht nur ein inakzeptabler Versuch ist, den Status der Stätte zu ändern, sondern auch ein Affront gegen die religiöse Gesinnung von Christen in aller Welt.“

Weiter hieß es: „Diese Aktion ist eine Beleidigung für die internationale Gemeinschaft und bringt die Türkei erneut in Misskredit, da sie verpflichtet ist, sowohl die Konvention zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt als auch die UNESCO, deren Mitglied sie ist, zu respektieren“. „Wir fordern die Türkei erneut auf, ihre internationalen Verpflichtungen zu respektieren und damit aufzuhören, nationale Interessen über ihre sehr privilegierte Rolle als Hüterin eines so wichtigen Denkmals wie der Hagia Sophia, die der ganzen Menschheit gehört, zu stellen.“

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Arild Vågen / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)


Sonntag, 07 Juni 2020