Ein Zurück hinter die „neue Normalität“ wird es nicht geben

Ein Zurück hinter die „neue Normalität“ wird es nicht geben


Bei immer mehr Menschen in Deutschland verdichten sich die Vermutungen, dass es bei Corona schon lange nicht mehr um einen Virus oder eine Krankheit geht, sondern um eine „neue Normalität“, hinter die es kein Zurück mehr geben wird. Ein Zustandsbericht aus Berlin Schöneberg.

Ein Zurück hinter die „neue Normalität“ wird es nicht geben

von Dr. David Berger

Unser Foto der Woche kommt aus Berlin Schöneberg. Dort hat in der vergangenen Nacht jemand eine Hausfassade in der Winterfeldtstraße beschmiert mit dem Spruch: „Lockdown forever“.

Dass er diese Aussicht – im Unterscheid zu den linken Superreichen, die sich in dieser Straße in den letzten Jahren millionenteure Eigentumswohnungen gekauft haben und von denen jüngst ein homosexuelles Paar in einer Rundmail an seine Kollegen und Bekannten seine komplette Unterwerfung unter das Corona-Dogma verkündete – nicht so großartig findet, hat der Täter mit seinem  klar gemacht.

„Corona hat mit einer Krankheit oder einem Virus nicht mehr viel zu tun“

Während ich das Foto mache, haben sich einige Hundebesitzerinnen um mich versammelt, die einzigen Menschen, die man am Montagmorgen dort – neben einigen druffen Herren, die torkelnd zur nächsten Sexparty unterwegs sind – unterwegs sind.

Und sie sagen, was derzeit immer mehr Menschen aller Couleur denken: Corona hat mit einer Krankheit oder einem Virus nicht mehr viel zu tun. Es ist ein Zustand, den das System Merkel unter allen Umständen in die Länge ziehen möchte. Warum? Darauf kann sich keiner so recht einen Reim machen. Widerstand leisten: längst zu spät.

Maulkorb für Herrchen statt für den Hund

In Frankreich sei es noch viel Schlimmer, bemerkt eine vornehme Französin. Man müsse sich eben kleine Freiräume schaffen – zum Bespiel durch das Halten eines Hundes: dann müssen einen die Machthaber wenigstens noch zeitweise aus dem Haus lassen.

Und an die Tatsache, dass Frauchen und Herrchen statt des Hundes einen Maulkorb tragen, hat man sich längst gewöhnt.

Willkommen in der Corona-Diktatur, deren Ende nicht absehbar ist!

 

Erstveröffentlicht bei Philosophia Perennis - Dr. Dr. David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European). Seine Bibliographie wissenschaftlicher Schriften umfasst ca. 1.000 Titel.


Autor: Dr. David Berger
Bild Quelle: Screenshot


Dienstag, 23 Februar 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 25% erhalten.

25%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de