Was werden wir antworten...

Was werden wir antworten...


Und wieder jährt sich in nur wenigen Tagen die Nacht der Judenpogrome vom 9. /10. November 1938 -- in diesem Jahr zum 82. Mal.

Was werden wir antworten...
Und auch wir werden uns die Frage von unseren Enkeln und Urenkeln gefallen lassen müssen -- Wo wart ihr und was habt ihr getan, als in unserem Lande und in Westeuropa friedliche Menschen auf Weihnachtsmärkten, auf Veranstaltungen oder beim friedlichen Feiern ermordet wurden, als man unschuldige Menschen auf unseren Straße mit Macheten niedermetzelte, Lehrer köpfte oder zufällige Passanten nahezu täglich in Fußgängerzonen und in unseren Verkehrsmitteln mit Messern verletzte und tötete. Als man Mädchen und junge Frauen Gruppen-vergewaltigte, Ex-Ehefrauen und ehemalige Freundinen abschlachtete und Schwule tötete.
Wo wart ihr und was habt ihr getan als man wieder jüdische Schüler von deutschen Schulen mobbte und prügelte, als man Rabbiner und an ihrer Kleidung als Juden erkennbare Menschen auf offener Straße anspuckte, anpöbelte, beschimpfte, körperlich angriff und verletzte.
Wo waren wir und was haben wir getan als Teile unserer politischen Vertretung wieder zum Kaufbykott jüdischer Waren aufforderten, als die Polizei gegen das Schwenken von Israel-Fähnchen einschritt und man bei Hass-Demos gegen Israel vor den untätigen Augen der Staatsgewalt wieder ungehindert Juden den Tod wünschen und "Juden ins Gas" grölen durfte.
Wo waren wir und was haben wir getan als Juden sich zunehmend einem entwürdigenden Identitäts-Mimikry unterwerfen mussten, um nicht als Juden erkannt und angegriffen zu werden, als No-Go-Areas für Juden zusehends wieder Normalität in unseren Städten wurden und Juden sich dran machten Westeuropa und dieses Land zu verlassen, weil sie hier keine Zukunft mehr für sich und ihre Kinder sahen.
Werden wir zumindest einräumen, dass wir opportunistisch, angepasst und feige zu all dem geschwiegen haben -- und das gilt durchaus auch für einen nicht unerheblichen Teil unserer sehr einseitig erblindeten offiziellen jüdischen Funktionäre.
Werden wir zugeben, dass wir brav, schmerzunempfindlich, bequem und unbeirrt diejenigen weiter an der Macht belassen haben, die unser Land mit absurden, bereits im letzten Jahrhundert grandios gescheiterten linken Spinnereien und Systemchange-Fantasien durch den Neu-Einlass und durch verantwortungslos-suizidale Duldung dem Krebsfraß eines sich hier nahezu ungehindert breit machenden eingeschleppten, atavistischen Männlichkeitswahns, eines durch nichts zu rechtfertigenden intoleranten religiösen Superioritätsanspruchs und fundamentaler Rechtsverachtung ausgesetzt haben. Und obwohl nicht eingestanden, last not least besonders durch den massiven Neuimport gewalttätigen Judenhasses auch der bereits bestehende tradierte Antisemitismus verstärkt reaktiviert wurde.
Werden auch wir wieder sagen, wir haben das alles nicht gesehen und nicht gewusst -- oder was werden wir und falls wir es nicht mehr können, was wird die Geschichte unseren Nachfahren zu unserem Versagen antworten.

 

Dr. Rafael Korenzecher ist Herausgeber der Jüdischen Rundschau und Mitglied des Koordinierungsrates deutscher Nicht-Regierungsorganisationen gegen Antisemitismus.

 

Link zum Thema


Autor: Dr. Rafael Korenzech
Bild Quelle: Von Bundesarchiv, Bild 146-1970-041-46 / Unbekannt / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5418827


Mittwoch, 28 Oktober 2020